EU-national extensions of IFRS taxonomy – status and need for harmonization

EU-national extensions of IFRS taxonomy – status and need for harmonization

Am Freitag, den 26. Juni 2009, während der 19. XBRL International Conference in Paris, treffen sich die Mitglieder des Project Coordination Working Committee von XBRL Europe . Dabei geht es u.a. um XBRL für die Business Register (analog zum deutschen Bundesanzeiger) in Europa sowie um XBRL für die Bankenaufsicht in Europa. Als Leiter der Arbeitsgruppe IFRS von XBRL Europe, wird Dr. Bodo Kesselmeyer einen Vortrag halten zum Thema: “EU-national extensions of IFRS taxonomy – status and need for harmonization”.


XBRL-Schweiz Workshop zum U.S. SEC Filing am 22. Juni 2009

Der Verband XBRL Schweiz veranstaltet am 22. Juni 2009 in Zürich einen Workshop zum Thema „XBRL for foreign filers: The What & How of the new SEC rule”. Referenten sind u.a. David Blaskowzky, U.S. SEC Director of Interactive Disclosure, Olivier Servais, XBRL Director der IASC Foundation sowie Vertreter der XBRL-erstellenden Unternehmen und Wirtschaftsprüfer. Einen Überblick über die am Markt verfügbare XBRL-Software, alternative Implementierungsstrategien sowie über die unternehmensspezifische Erweiterung des Berichts-Schemas erläutert Dr. Bodo Kesselmeyer in seinem Beitrag „XBRL tools and eXtension – strategies to implement XBRL in processes“. Anschließend sind Live-Produkt-Vorführungen verschiedener Hersteller sowie eine Diskussionsrunde zu Stand und Weiterentwicklung von XBRL-Software vorgesehen.
 
Weitere Informationen zum Workshop, Anmeldung und Anreise auf der Website des XBRL Schweiz.

XBRL in Indien bei der Bilanzierungsaufsicht und Steuerbehörde

XBRL in Indien bei der Bilanzierungsaufsicht und Steuerbehörde

Der Nachrichtenkanal cxotoday.com berichtet am 19. März 2009, dass das Ministerium für Corporate Affairs in Indien entschieden hat, XBRL in den Bilanzierungsaufsichts- und Steuerbehörden in Indien einzuführen. Das Ministerium bat das Institute of Chartered Financial Analysts of India (ICFAI), die Details zu entwerfen und an einer XBRL-Taxonomie zu arbeiten. Daran wurde inzwischen bereits ein Jahr lang gearbeitet und ein Bericht verfasst, sodass das Projekt auf dem Weg zur Implementierung weiter voranschreiten kann.

Quelle: Sonal Desai ,Taxation and Accounts Depts to Go Paperless, cxotoday.com am 19.3.2009, http://www.cxotoday.com/India/News/Taxation_and_Accounts_Depts_to_Go_Paperless/551-100229-912.html entnommen am 17.4.2009

Kapitalmarktkommunikation: Schlüsseltechnologie XBRL

Fachbeitrag von Ralf Frank, MBA, Geschäftsführer DVFA GmbH und Dr. Bodo Kesselmeyer, CPA, geschäftsführender Gesellschafter anuboXBRL GmbH & Co. KG in: ” die bank – Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis “, Ausgabe 2/2009, S. 72-74.

 
Inhalt:

XBRL ist eine Sprache für die elektronische Kommunikation von Finanz- und Geschäftsdaten. Es handelt sich um ein offenes Informationsformat, das den Datenfluss aus General Ledgers, Bilanzen, Kapitalflussrechnungen oder Geschäftsberichten automatisiert transportieren kann. Computeranwendungen können Daten im XBRL-Format in demselben Augenblick, in dem sie zum Beispiel über das Internet veröffentlicht werden, lesen und in analytische Modelle importieren

U.S. SEC macht XBRL-Reporting zu Pflicht für börsennotierte Unternehmen ab Juni 2009 (Teil 5)

U.S. SEC macht XBRL-Reporting zu Pflicht für börsennotierte Unternehmen ab Juni 2009 (Teil 5)

Die U.S. Securities and Exchange Commission hat gestern, am 17. Dezember 2008 das Pflichtreporting mittels “Interactive Data” – XBRL – beschlossen.
Sämtliche – inländische wie ausländische – in den USA börsennotierte Unternehmen (filer) werden zukünftig XBRL-Berichte bei der SEC einreichen müssen. Der Einführungszeitraum beginnt mit den Quartalsabschlüssen ab dem 15. Juni 2009 also 6 Monate später als bislang kommuniziert.
Nach einem zweiten Beschluss der U.S. SEC müssen Investment-Fond Informationen ebenfalls im XBRL Format berichtet werden, allerdings erst ab dem 1. Januar 2011.

Sobald wir weitere detaillierte Informationen haben, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren. Interessant dürfte dabei auch sein, in wieweit die Unternehmen für die Verlässlichkeit der XBRL-Daten haften müssen.
Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Ihnen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und für das bevorstehende Jahr 2009 Erfolg, Glück und Zufriedenheit!
Dr. Bodo Kesselmeyer, CPA
München den 18. Dezember 2008

Quelle: XBRL US, Press Release, 12/17/2008

Standardisierung der Berichterstattung durch XBRL

Standardisierung der Berichterstattung durch XBRL

Auszug: “Ohne schwarz malen zu wollen: Nicht nur in kleinen und mittleren Unternehmen wirken die
technologischen Prozesse zur Bewältigung der finanziellen Berichterstattung oftmals wie
Relikte aus einer vergangenen Zeit. Schon die reine Erfüllung der externen Berichtspflichten
stellt einen Hindernislauf dar: Aus verschiedensten lokalen Umgebungen werden Zahlen mit
manueller Hilfe in zentrale Konsolidierungssysteme übertragen. Für viele Bereiche wie zum
Beispiel den Konzernanhang steht gar keine automatisierte Unterstützung zur Verfügung. Der
sich ergebende Konzernabschluss wird wieder von Hand in eine Word- oder Excel-Datei eingegeben,
die von den dafür zuständigen Personen dann hoffentlich fehlerfrei in den Geschäftsbericht
übernommen wird. In eine PDF-Datei konvertiert, stellt das Unternehmen seine Zahlen
dann interessierten Anlegern und Analysten zur Verfügung. Doch bevor diese mit den
Zahlen etwas anfangen können, erfolgt meist die nächste Stufe der Verarbeitung…

Fachbeitrag von Dr. Bodo Kesselmeyer (anuboXBRL) und Prof. Dr. Peter Leibfried (Universität St. Gallen, HSG) in:
Keuper/ Vocelka/ Häfner, Die moderne Finanzfunktion – Strategien, Organisation, Prozesse, Gabler 2008, S. 279-299;  Gabler-Verlag

German CPA Society Fachtagung vom 19.-21.09.08: Fachbeiträge XBRL

German CPA Society Fachtagung vom 19.-21.09.08: Fachbeiträge XBRL

Fachtagung zur Internationalen Rechnungslegung und Prüfung sowie 9. Jahresmitgliederversammlung
Ort: 22761 Hamburg
Veranstalter: German CPA Society e.V.

Fachbeiträge:
Nr.3: “Die Entwicklung der German Extension zur IFRS-XBRL-Taxonomie 2008 und unternehmensspezifische Taxonomie-Erweiterungen”.
Mit Diskussionsrunde
Referent: Dr. Bodo Kesselmeyer, CPA; Chairman GCPAS XBRL Practice Committee; Mitglied des Vorstands und Leiter der Arbeitsgruppe IFRS des XBRL Deutschland e.V.

Nr. 4: “Internationale Anwendungen von XBRL und IFRS”. Mit Diskussionsrunde
Referent: Kurt Ramin, CPA, MBA; Chairman (Emeritus) XBRL International; Advisor IASCF at the International Accounting Standards Board (IASB), London
Eine Zusammenfassung der XBRL-Fachvorträge finden Sie in der Veranstaltungsbroschüre auf Seite 3. Die Fachtagung ist – bis auf die Mitgliederversammlung – öffentlich.

Veranstaltungsbroschüre

IASC Foundation veröffentlicht neue 2008er IFRS Taxonomie

IASC Foundation veröffentlicht neue 2008er IFRS Taxonomie

Die IASC Foundation hat am 24. Juni 2008 die finale Version der neuen IFRS Taxonomie 2008 publiziert. Diese ist eine vollständige Übertragung der International Financial Reporting Standards (IFRSs), wie sie im IFRS Bound Volume 2008 veröffentlich sind, in XBRL.
Die Arbeitsgruppe IFRS des XBRL Deutschland e.V. arbeitet zurzeit bereits an der Deutschland-spezifischen Erweiterung der neuen 2008er IFRS Taxonomie. Diese Erweiterung enthält beispielsweise den für Deutschland spezifischen Lagebericht. Sobald die German IFRS Taxonomy Extension zur Verfügung steht, wird dies den Umfang der unternehmensspezifischen Erweiterungen der Standard IFRS Taxonomie deutlich reduzieren. Sofern Sie weitere Informationen zur neuen German IFRS Taxonomy Extension benötigen, können Sie mich gerne ansprechen (info (at) anubo.com).
Dr. Bodo Kesselmeyer, CPA

Quelle:
IASC Foundation, IASC Foundation publishes IFRS Taxonomy 2008, Pressemitteilung vom 24. Juni 2008

US SEC: Interactive Data – XBRL – auf dem offiziellen Weg zum mandatory reporting (Teil 4)

US SEC: Interactive Data - XBRL - auf dem offiziellen Weg zum mandatory reporting (Teil 4)

US Securities and Exchange Commission legt Proposal für das Pflichtreporting mittels “Interactive Data” vor
Die US Securities and Exchange Commission hat am 30. Mai 2008 formell den Proposal für das Pflichtreporting mittels interaktiver Daten – XBRL – vorgelegt. Dabei geht die Commission inhaltlich in einigen Punkten sogar weiter als bislang diskutiert, beispielsweise weiter als die Empfehlungen des eigenen Advisory Committee on Improvements to Financial Reporting (CIFiR) vom 14. Februar 2008.
Kernpunkt ist, dass sämtliche – inländische wie ausländische – Einreicher (Filer) zukünftig XBRL-Berichte bei der SEC und auf der unternehmenseigenen Website einstellen müssen. Der Einführungszeitraum beginnt mit den Jahresabschlüssen zum Ende des Jahres 2008 und endet mit den Jahresabschlüssen zum Ende des Jahres 2010. Betroffen sind alle Unternehmen, soweit diese Financial Statements nach den US-GAAP oder IFRS („as issued by the IASB“) erstellen. Im dreijährigen Einführungszeitraum werden die Unternehmen in drei Gruppen mit folgenden XBRL-Reporting-Fristen eingeteilt.

1.    Gruppe:
Domestic und foreign large accelerated filers,
nach U.S. GAAP bilanzierend,
mit einem worldwide public common equity float von mehr als 5 Milliarden US$.

Frist und betroffener Abschluss:
Fiscal Periods, die am oder nach dem 15. Dezember 2008 enden.

2.    Gruppe:
Alle übrigen domestic and foreign large accelerated filers, die nach U.S. GAAP bilanzieren

Frist und betroffener Abschluss:
Fiscal Periods, die am oder nach dem 15. Dezember 2009 enden.

3.    Gruppe:
Alle U.S. GAAP bilanzierenden Unternehmen sowie alle foreign private issuers die nach IFRS bilanzieren (IFRS as issued by the IASB)
Frist und betroffener Abschluss:
Fiscal Periods, die am oder nach dem 15. Dezember 2010 enden

Daneben gelten folgende Regelungen:

    • Die XBRL-Daten müssen auf der Website des Unternehmens zeitnah publiziert werden; ergänzend zur Einreichung bei der SEC. Ein Link auf die Veröffentlichung auf der Website der US SEC reicht nicht aus.
    • Der Proposal ändert nicht die bestehenden Regelungen zum „traditional format filing“. Die XBRL-Berichte sind zusätzlich zu erstellen.
    • Zu den oben genannten Terminen müssen die Unternehmen sämtliche Berichtspositionen der Financial Statements sowie der „any applicable financial statement schedules“ den einzelnen XBRL-Positionen zu ordnen („Mapping“). Dazu zählen insbesondere: Statement of Financial Position (Bilanz), Income Statement, Statement of Comprehensive Income, Statement of Cash Flows und Statement of Owner’s equity. Allerdings können grundsätzlich “financial statement footnotes“ und „financial statement schedules“ anfangs als “block of text” eingereicht werden, beide sollen nach einem Jahr ebenfalls im Detail den XBRL-Positionen zugeordnet werden.
    • Hinsichtlich der Haftung wurde folgender Kompromiss entwickelt:
      • Die Haftung des bisherigen Filings ändert sich nicht (§ 232.406 (a))
      • XBRL Daten, die auf der SEC Website mittels deren Software einsehbar sind, unterliegen einer ähnlich umfassenden Haftung wie die bisherige Filings. (§ 232.406 (b) „Liability for Interactive Data in Viewable Form“)
      • Die eingereichten XBRL-Dateien unterliegen einer geringeren Haftung, ähnlich wie bei dem bisherigen Voluntary Filing Program (§ 232.406 (c) „Liability for Interactive Data File“).
    • Im ersten und zweiten Jahr wird eine Schonfrist von je 30 Tagen für die Erstellung des „Interactive Data Exhibit“ eingeräumt.

Die US SEC wünscht sich, dass IFRS bilanzierende Foreign Private Issuers schon vorab und innerhalb der nächsten Jahre XBRL Abschlüsse abliefern. Diese werden dann unter die neuen Regelungen und nicht unter die Regelungen des Voluntary Filing Programs fallen.

Der vorliegende Proposal geht u.a. in folgenden Punkten über die bisher diskutierten Regelungen hinaus:

    • Ursprünglich hatte die CIFiR empfohlen, dass während des zweiten Jahres die SEC evaluiert, ob und wann auf ein offizielles Filing von XBRL Daten umgestellt wird. Diese Empfehlung befolgt die SEC nicht. Die SEC geht davon aus, dass ein verlässlicher Zeitplan für alle Beteiligten – auch die betroffenen Unternehmen –  letztendlich vorteilhafter ist, beispielsweise bezüglich Funktionalität von Software und Kosten von Software.
    • Die SEC rechnet mit einer größeren Anzahl von anfangs betroffenen XBRL Einreichern.
    • Die CIFiR hatte eine haftungsrechtlich weniger verbindliche Einreichung von XBRL-Daten vorgeschlagen („furnished to and not filed with the SEC“). Eine solche Regelung hätte jedoch die Verlässlichkeit der Daten und den Nutzen beispielsweise von Investment Professionals reduziert. Der oben genannte Kompromiss bietet nun zumindest für die wesentlichen Daten die nötige Verlässlichkeit soweit es sich um Daten im Sinne der Regelung „Liability for Interactive Data in Viewable Form“ handelt.

Die US SEC fordert zu Stellungnahmen bis zum 1. August 2008 auf.

Dr. Bodo Kesselmeyer, CPA
München, den 7. Juni 2008

P.S. Sprechen Sie mit uns über die neuen Regelungen im Detail und informieren Sie sich über die anuboXBRL SEC-Filing Workshops (Implementierungsstrategien, German Extension IFRS XBRL Taxonomy).
Quelle:
US-SEC, Proposed Rule, Interactive Data to Improve Financial Reporting, Release Nos. 33-8924, 34-57896; 39-2455; IC-28293, File No. S7-11-08, May 30 2008.